Unternehmen

Lockdown in Deutschland - Das sollten Sie wissen.

Freitag, 08.01.2021

Am Dienstag, 05.01.2021 wurde bekanntgegeben, dass die ab dem 13. Dezember geltende bundesweite Verordnung, die die Corona-Pandemie eindämmen soll, noch über den 10.01.2021 hinaus bis Ende Januar gilt und teilweise sogar verschärft wird. Das betrifft insbesondere das öffentliche Leben, aber auch das soziale Miteinander.

Wir vom BUK Familienservice bewegen uns mit unseren Themen häufig im zweiten Lebensbereich: der Familie. Daher möchten wir Sie umfassend zu den Neuerungen informieren und dabei begleiten, Beruf und Privatleben auch weiterhin gut managen zu können.

Auswirkungen des verlängerten Lockdowns im Bereich Pflege

Die Corona Krise stellt besonders für pflegende Angehörige eine enorme Belastung dar. Um für Ihre pflegebedürftigen Angehörigen in einer akuten Pflegesituation aufgrund von Corona da sein zu können, hat der Bundestag die Corona-Sonderregelungen für Pflegebedürftige und Angehörige nochmal verlängert. Angehörige können bis zum 31. März 2021 coronabedingte Unterstützungsleistungen für Pflegebedürftige in Anspruch nehmen. Zu diesen Unterstützungsleistungen zählen, dass

  1. sich Arbeitnehmer bei einer akut auftretenden Pflegesituation 20 Tage freistellen lassen können,
  2. pflegende Angehörige ihre Arbeitszeiten in Bezug auf die Familienpflegezeit flexibler und kurzfristiger reduzieren können,
  3. der Entlastungsbetrag auch für Nachbarschaftshilfen genutzt werden kann,
  4. der Sachleistungsbetrag bei dem Ausfall von einem ambulanten Pflegedienst auch durch andere Pflegepersonen genutzt werden kann,
  5. für Pflegehilfsmittel zum Verbrauch weiterhin 60€ zur Verfügung stehen.

Diese und weitere Informationen finden Sie in einer aktuellen Pressemittelung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen:
https://www.krankenkassen-direkt.de/news/pr/mitteilung.pl?id=2798432&cb=7789019100

Zudem finden die Begutachtungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen zur Pflegeeinstufung je nach Bundesland weiterhin nicht in der Häuslichkeit statt. Exemplarisch stellen wir Ihnen hier ein Schreiben des Medizinisches Dienstes Nordrhein zur Verfügung:
https://www.mdk-nordrhein.de/fileadmin/MDK-Nordrhein/Corona/MDK_Pflegeflyer_Corona.pdf


Auswirkungen des Lockdowns im Bereich Kinder und Elternschaft

Auch die für Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen geltenden Verordnungen zur Schließung beziehungsweise der Aussetzung der Präsenzpflicht und dem Angebot von veränderten Öffnungszeiten, Notfallbetreuung oder Distanzlernen, werden bis zum 31.01.2021 verlängert. Der Anspruch auf 20 statt 10 Tagen Kinderkrankengeld pro Elternteil wird auch im Jahr 2021 wieder gewährt. In den Beschlüssen vom 05.01.2021 heißt es: „Der Betrieb vonKinderbetreuungseinrichtungen und Schulen hat höchste Bedeutung für die Bildung der Kinder und für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf der Eltern. Geschlossene Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen, ausgesetzte Präsenzpflicht bzw. Distanzunterricht in Schulen über einen längeren Zeitraum bleiben nicht ohne negative Folgen für die Bildungsbiographien und die soziale Teilhabe der Kinder und Jugendlichen. Dennoch müssen die von den Ländern ergriffenen Maßnahmen auch in diesem Bereich entsprechend des Beschlusses vom 13. Dezember 2020 bis Ende Januar verlängert werden.“ (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/mpk-beschluss-corona-1834364).

Die Beschlüsse vom 13.12.2020 können Sie hier nachlesen: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/merkel-beschluss-weihnachten-1827396

Die einzelne Ausgestaltung der Beschlüsse ist wie zuvor Ländersache.

Exemplarisch stellen wir Ihnen hier die Beschlüsse und Umsetzung des Landes NRW zur Verfügung:

Kindertagesbetreuung NRW 11.-31.01.: https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/20210107_offizielle_information_eingeschrankter_pandemiebetrieb.pdf

Schulbetrieb NRW 13.-31.01.: https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten

Sollten Sie Fragen oder Klärungsbedarf bezüglich dieser Beschlüsse oder auch zu Regelungen und Verordnungen anderer Bundesländer haben, stehen wir Ihnen beratend zur Verfügung und unterstützen Sie gerne.

Unser Online-Ferienprogramm bleibt für Sie aus gegebenem Anlass weiterhin – auch außerhalb der Ferien – nutzbar.

Ihr BUK Familienservice

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Wir informieren Sie in unseren News rund um die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben.