Das Konzept des BUK Familienservice

Sie möchten sich als Arbeitgeber noch attraktiver aufstellen und durch ein familienbewusstes Unternehmensimage Vorteile bei der Fachkräfterekrutierung und – bindung erzielen sowie den Beschäftigten eine Unternehmenskultur bieten, die die Motivation und Leistungsfähigkeit fördert.

Ein dafür unerlässlicher Baustein ist die Implementierung des BUK Familienservices. Sie stellen sich aus unserem Angebot die für Ihre Mitarbeiterstruktur und Bedürfnisse passenden Module zusammen (z. B. Kinder- und Ferienbetreuung und Pflege). Wir schließen mit Ihrem Unternehmen einen Rahmenvertrag, in dem alle Leistungen der Beratung und Vermittlung enthalten sind.

Für kleine und mittlere Unternehmen haben wir ein Kompaktangebot geschnürt, damit auch Sie von dem BUK Familienservice profitieren können.

Um bei Ihren Beschäftigten Awareness für den BUK Familienservice zu schaffen, unterstützen wir Sie durch umfangreiche Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen. Die Beschäftigten können ab sofort alle Leistungen der BUK kostenlos und anonym in Anspruch nehmen und unser Beraterteam 365 Tage im Jahr kontaktieren. In Form eines anonymisierten Reports erhalten Sie als Unternehmen regelmäßig Dokumentationen zur Nutzung einzelner Leistungen durch Ihre Beschäftigten.

Der Mehrwert für Sie als Arbeitgeber ist vielfältig. Familienbewusste Personalpolitik zahlt sich aus. mehr


Interesse?

Wenn Sie Interesse haben, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir stellen Ihnen gerne unsere Leistungen unverbindlich vor und unterbreiten Ihnen abgestimmt auf die Mitarbeiterstruktur Ihres Unternehmens ein passendes Angebot.


Fallbeispiel Kinderbetreuung

Eine Beschäftigte nahm Kontakt mit einer Beraterin des BUK Familienservices auf, da sie gerade Mutter geworden ist und gerne zeitnah wieder in ihrer alten Stelle tätig sein wollte. Gemeinsam wurde in einem Beratungstermin zunächst aufgezeigt, welche Möglichkeiten der Kinderbetreuung es gibt und ermittelt, welche Ziele und Wünsche die Beschäftigte für die Betreuung ihres Kindes hat. Die Beraterin suchte den individuellen Anforderungen entsprechende Tagespflegepersonen, aus denen die Beschäftigte eine für Sie Passende aussuchte.

Diese Unterstützung ermöglichte es, dass diese Mitarbeiterin wieder frühzeitig und im gewünschten Stundenumfang ihre alte Position ausfüllen konnte. Das Unternehmen und die Beschäftigte selbst konnten so frühzeitig planen.

Fallbeispiel Pflege

Nach den Weihnachtstagen kontaktierte ein Beschäftigter eine Beraterin des BUK Familienservices. Über die Weihnachtstage hatte er festgestellt, dass sich der Gesundheitszustand seines allein lebenden Vaters deutlich verschlechtert hatte und er seinen Alltag nicht mehr alleine meistern kann. Auch der Hausarzt des Vaters bestätigte ihm dies und konfrontierte den Sohn erstmals mit der Diagnose beginnende Demenz.

Da der Beschäftigte 300 km entfernt wohnt von seinem Vater und neben dem Beruf und der eigenen Familie die Betreuung des Vaters nicht gewährleisten kann, bittet er um Unterstützung durch BUK. Die Beraterin versorgte den Beschäftigten mit allen wichtigen Informationen (Demenz – Symptome und Diagnostik, Pflegeleistungen bei erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz, Wohnraumanpassung, Vorsorge-vollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung) und recherchierte regionale Entlastungsangebote für den Vater.

Diese Unterstützung ermöglichte es, dass der Beschäftigte seinen Vater gut versorgt wusste. Ausfälle des Beschäftigten am Arbeitsplatz bedingt durch die aufwendige Suche nach geeigneten Betreuungsmöglichkeiten für den Vater sowie die Recherche der relevanten Informationen konnten so verhindert werden.

Fallbeispiel Externe Mitarbeiterberatung

Ein Beschäftigter nahm Kontakt mit einer Beraterin von BUK auf, da bei ihm durch eine Veränderung seiner Arbeitsaufgaben Ängste ausgelöst wurden, den beruflichen Anforderungen nicht mehr gerecht werden zu können.

Gerade das niedrigschwellige und vertrauliche Angebot der externen Mitarbeiterberatung ermöglichte es ihm in dieser für ihn überfordernden Situation, sich zunächst einer neutralen Beraterin von BUK mitzuteilen, um dann durch ressourcenorientierte Gespräche den Transfer zurück zum Arbeitskontext zuzulassen. Es gelang, die Handlungsmöglichkeiten des Mitarbeiters zu erweitern und durch Abschwächung angstauslösender Muster den Weg zu eigenen Lösungen zu ebnen. So konnte ein Ausfall dieses Mitarbeiters auf Grund psychischer Belastung verhindert werden und der Beschäftigte selbst konnte seinen beruflichen Anforderungen wieder deutlich positiver begegnen.