Pflegekräfte häufiger und länger krank

Laut dem diesjährigen Gesundheits-Report der Techniker Krankenkasse sind Menschen in Pflegeberufen überdurchschnittlich oft und auch länger krankgeschrieben. Innerhalb der Berufsgruppe gibt es zudem noch einen Unterschied zwischen Beschäftigten in der Krankenpflege und jenen in der Altenpflege.

Letztere haben mit einem Krankenstand von 6,94 Prozent höhere Fehlzeiten als ihre Kolleginnen und Kollegen in der Krankenpflege mit 6,02 Prozent. Beide Ergebnisse liegen deutlich über dem Durchschnitt aller Berufstätigen von 4,09 Prozent.

Besonders viele Fehltage gab es bei den Pflegekräften aufgrund psychischer Erkrankungen und solcher, die den Bewegungsapparat betreffen. Gehen Pflegeberufe also auf die Psyche und den Rücken? Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK) meint, ja: "Der Gesundheitsreport zeigt, dass Pflege deutlich stärker als andere Berufe auf die Gesundheit geht, besonders auf Rücken und Psyche. Das ist eine alarmierende Entwicklung, die zeigt, dass es einen vielschichtigen Ansatz braucht, um die Pflegeberufe attraktiver zu machen. Schon heute fehlt es an Pflegekräften und die Politik hat erste Impulse gesetzt. Wir müssen nun dafür sorgen, dass diejenigen, die pflegen, das möglichst lange und gerne tun. Dafür ist ein gesunder Berufsalltag der Schlüsselfaktor".

Dazu beitragen kann eine Unternehmenskultur, die gesundheitsfördernde Bedingungen schafft, um sowohl Psyche als auch Körper zu stärken.

Weitere Informationen finden Sie hier